Amtsinhaber von der SPD

Jan Lindenau gewinnt Bürgermeister-Wahl in Lübeck

Carl-Friedrich Höck27. November 2023
Bleibt am Steuer: Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau (Foto vom Juli 2023).
Im Lübecker Rathaus bleibt der Sozialdemokrat Jan Lindenau im Amt. Die Stichwahl zum Amt des Bürgermeisters hat er am Sonntag deutlich gewonnen.

Jan Lindenau wurde am Sonntag als Bürgermeister der Hansestadt Lübeck wiedergewählt. Das Ergebnis fiel eindeutig aus: 65,8 Prozent der Wähler*innen gaben ihm in der Stichwahl ihre Stimme. Es ist laut Medienberichten das beste Ergebnis, das jemals bei einer Bürgermeisterwahl erzielt wurde.

Lindenau gehört der SPD an. Seine Kandidatur wurde auch von den Freien Wählern (FW) unterstützt. In der Lübecker Bürgerschaft bilden SPD und FW eine gemeinsame Fraktion.

Klare Angelegenheit

Lindenaus Kontrahentin Melanie Puschaddel-Freitag von der CDU blieb in der Stichwahl chancenlos. Für sie stimmten insgesamt 15.920 Wähler*innen, das entspricht einem Stimmanteil von 34,2 Prozent. Beim Amtsinhaber machten 30.692 Lübecker*innen ihr Kreuz.

Bereits im ersten Wahlgang am 5. November hatte Lindenau das beste Ergebnis eingefahren (42,5 Prozent). Puschaddel-Freitag war mit 23,6 Prozent in die Stichwahl eingezogen – mit hauchdünnem Vorsprung vor dem grünen Kandidaten Axel Flasbarth (23,3 Prozent).

Auffällig ist, dass beide Stichwahl-Kandidat*innen in der zweiten Runde nur wenig zulegen konnten. Puschaddel-Freitag erhielt etwas über 800 Stimmen mehr als im ersten Wahlgang, Lindenau rund 3.500 Stimmen. Wahlberechtigt waren ca. 174.000 Bürger*innen.

Lindenau appelliert an Nichtwähler*innen

Der Vorsitzende der Lübecker SPD/FW-Fraktion Peter Petereit kommentierte: „Das ist das erwartet starke Ergebnis für unseren Bürgermeister.“ Die Lübeckerinnen und Lübecker hätten die gute Arbeit von Jan Lindenau wahrgenommen. Allerdings bereite die geringe Wahlbeteiligung Sorgen. Diese lag bei 27,1 Prozent.

Der Wahlsieger selbst bedankte sich am Montag auf Facebook bei den Lübecker*innen. „Ich bin immer noch ganz überwältigt“, schrieb Lindenau. Die Hand sei auch für jene ausgestreckt, die nicht zur Wahl gegangen sind. „Veränderungen gehen nur durch aktive Mitarbeit.“

Jan Lindenau ist seit 2018 Bürgermeister der Hansestadt Lübeck. Dort kam er auch 1979 zur Welt. Im Jahr 2000 trat Lindenau in die SPD ein. 2011 wurde er in die Lübecker Bürgerschaft gewählt und zwei Jahre später bereits SPD-Fraktionsvorsitzender. 2017 kandidierte er für die Nachfolge des bisherigen Bürgermeisters Bernd Saxe (ebenfalls SPD). In der Stichwahl setzte er sich damals knapp gegen die parteilose Kathrin Weiher durch.

weiterführender Artikel

Kommentar hinzufügen