Gesellschaft in der Corona-Krise

Lauterbach: „Die zweite Welle ist schwerer zu beherrschen“

Karin Billanitsch30. Oktober 2020
Karl Lauterbach, zugeschaltet per Video für die Teilnehmer des 15. DEMO-Kommunalkongresses. Lauterbach ist SPD-Fraktionsvize im Bundestag und Experte für Gesundheitspolitik.
Der Wellenbrecher-Shutdown ist ein letzter Versuch, einen harten, die Schulen einschließenden Lockdown zu verhindern, warnte der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach auf dem 15. DEMO-Kommunalkongress.

Karl Lauterbach hat die Maßnahmen der Ministerpräsidenten zur Bekämpfung der Corona-Krise verteidigt. „Der Vorschlag war ohne Alternative und ist es auch heute noch. Der Wellenbrecher-Shutdown ist ein letzter Versuch, die Situation eines harten, auch die Schulen einschliessenden, nach hinten nicht befristeten Lockdowns abzuwenden“, sagte Lauterbach in Berlin auf dem 15. DEMO-Kommunalkongress in einer Videokonferenz.

„Dramatische Dynamik“

Unter anderem hatten der bekannte Virologe Christian Drosten sowie Lauterbach das in England entwickelte Konzept Kanzlerin Angela Merkel für Deutschland vorgeschlagen. „Die Kanzlerin hat sich sehr stark dafür eingesetzt, aber auch die Ministerpräsidenten alles Bundesländer“. Lauterbach betonte mit nachdrücklichen Worten: „Die Dynamik ist dramatisch. Wenn wir nicht jetzt sofort gehandelt hätten, hätten wir in wenigen Wochen eine Überfüllungs- und Überlastungssituation in allen Teilen Deutschlands der Intensivmedizin in allen Teilen Deutschlands gehabt.“

Deutschland befindet sich ganz klar an einem sehr kritischen Punkt, machte Karl Lauterbach deutlich. „Die zweite Welle SARS Cov2-Pandemie ist in Deutschland angelaufen wie im Lehrbuch“. Das war zu erwarten zu Beginn der kalten Jahreszeit, davor hätten er und andere  – wie der Virologe Christian Drosten – schon seit Wochen gewarnt. „Die zweite Welle sei immer gefährlicher als die erste Welle, machte der Wissenschaftler deutlich. „Die zweite Welle ist schwerer zu beherrschen“.

Er wies auf die sehr stark steigenden Fallzahlen hin: „Bei der jetzigen Entwicklung müssen wir damit rechnen, wenn es uns jetzt nicht gelingt einzuschreiten, bekämen wir in vier Wochen ungefähr neue 100.000 Fälle pro Tag. Das Gesundheitssystem wäre im derzeitigem Wachstum nur noch drei bis vier maximal Wochen stabil. Denn viele Menschen erkranken so stark, dass sie auf Intensivstationen versorgt werden müssen. Die Zahl der neuen Beatmungsfälle verdoppelt sich derzeit alle sieben bis zehn Tage, aber die Patienten werden doppelt so lange beatmet: „Damit laufen die Plätze voll“.

Außerdem fehlt ausreichend Personal für die sehr aufwendige Behandlung. Nach wie vor sterben die Hälfte der beatmeten Patienten an dieser Krankheit. Die Sterblichkeit im Land hängt sehr davon ab, wie alt eine Bevölkerung ist.

„Spätere Schulschließungen nicht auszuschließen“

Mit Blick auf den November-Lockdown räumte er ein, dass das noch nie vorher gemacht worden sei. „Es läuft in Irland gerade an“. In der Vorbereitungsgruppe gab es auch Meinungen, dass man Schulen nicht herausnehmen könne. „Ich wünschte, die Schulen wären besser vorbereitet, als sie es sind“, so Lauterbach. Aber er, Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Angela Merkel hätten sich sehr dafür eingesetzt, den Schulbetrieb aufrecht zu erhalten. Eine Zwischenüberprüfung in zwei Wochen werde ergeben, ob das Konzept aufgegangen ist. „Es kann sein, dass in zwei Wochen noch einmal nachgeschärft werden muß. Man  kann nicht ausschließen, dass wir in zwei Wochen sagen müssen, dass es ohne Schulschließungen nicht geht.“

Persönliche Drohungen

Lauterbach berichtet auch darüber, dass er persönlich stark angegriffen werde. „Ich erhalte Morddrohungen im Studentakt“ so der Politiker. Es werde nun darauf ankommen, dass die Gesellschaft fest zusammensteht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

weiterführender Artikel

Kommentar hinzufügen