SPD in Nordrhein-Westfalen

Mendener Ratsherr foppt die AfD

Robert Kiesel18. November 2016
Aktenordner – vielleicht freuen sich die Dänen über eine Lieferung?
Auseinandersetzungen mit der politischen Konkurrenz sind oft bitterer Ernst, erst recht mit der AfD. Ein SPD-Ratsherr aus Menden hat nun gezeigt, dass es auch anders geht. Wie Sebastian Meisterjahn mit seiner Satire-Aktion „Aktenordner für Dänemark“ der AfD Internetseiten wegschnappte.

Manchmal reicht eine gute Idee, und die Sache läuft. Sebastian Meisterjahn hatte eine solche Idee. Weil die Alternative für Deutschland (AfD) in Menden (Nordrhein-Westfalen) einen Ortsverein gründen will, schlug der SPD-Ratsherr einfach zu. Nicht mit der Faust, nein, viel besser: Meisterjahn sicherte sich die Rechte an den Domains www.afdmenden.de, www.afd-menden.de und www.alternative-fuer-menden.de. Statt rechter Stimmungsmache beherbergen die Netz-Adressen nun die Internetpräsenz der Initiative „Aktenordner für Dänemark“. Und die AfD? Die sucht einen Alternative.

AfD? Aktenordner für Dänemark, was sonst?

Doch warum ausgerechnet „Aktenordner für Dänemark“? „Der Name kam mir erst auf Nachfrage durch die lokalen Medien in den Sinn“, erklärt Meisterjahn. Diese hatten von der Aktion mit den gekaperten Domains Wind bekommen und nachgefragt. „Irgendwas musste ich denen ja sagen“, so Meisterjahn. Spontan gründete er die Initiative „Aktenordner für Dänemark“. „Die AfD selbst habe ich bislang nicht ein Mal genannt“, versichert der Sozialdemokrat. Der Adressat seiner Aktion ist dennoch klar.

Und weil das Konzept so einfach wie erfolgreich ist, zogen zahlreiche Gruppen nach. Auf die ersten Presseberichte hin gründeten sich AfD-Initiativen in anderen Orten wie Hamm, Göttingen und Braunschweig. Selbst in Sachsen und Thüringen gibt es Nachahmer. Auf Facebook finden sich inzwischen bis zu 70 Seiten, die angeblich Aktenordner für Dänemark sammeln. „Der Zug ist wie von selbst ins Rollen gekommen, ich musste überhaupt nichts machen“, erklärt Meisterjahn. Allein am vergangenen Montag besuchten knapp 20.000 Menschen die Seite www.afd-menden.de, die Fanpage auf Facebook sammelte in wenigen Tagen mehr als 1000 likes. Da mittlerweile die Medien auch bundesweit berichten, dürfte der Aktenordner-Sammelwahn anhalten.

In Dänemark sind Aktenordner längst out

Bei allem Zuspruch, etwas mulmig wird Sebastian Meisterjahn angesichts der möglichen Folgen seines eigenen Coups schon. „Gott sei dank habe ich nirgendwo eine Adresse angegeben, wer weiß wie viele Aktenordner schon gespendet worden wären“, so der Mendener Ratsherr. „Ein Konzept für Logistik und Lagerung ist in Arbeit“, verspricht er schelmisch.

Lagerfläche dürfte er brauchen. Weil die fortschrittlichen Dänen ihre Verwaltung größtenteils digitalisiert haben, werden die Aktenordner in und um Kopenhagen nicht auf allzu große Gegenliebe stoßen.

Der Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung von vorwaerts.de

Tags: 

weiterführender Artikel

Kommentar hinzufügen