Wahl von Dr. Ulf Kämpfer war einstimmig

Oberbürgermeister von Kiel ist neuer VKU-Präsident

Uwe Roth15. November 2022
Der Kieler Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer ist neuer VKU-Präsident. Die Wahl des Vorstands fiel am Dienstag einstimmig aus. Der SPD-Politiker folgt auf Michael Ebling, der Innenminister von Rheinland-Pfalz geworden ist.

Ulf Kämpfer ist seit April 2014 Oberbürgermeister der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel. Zu seiner Wahl sagte er: „Nie war es so deutlich wie aktuell: Die kommunalen Unternehmen halten Deutschland am Laufen, denn nichts passiert, wenn es nicht vor Ort geschieht.“ Das Ehrenamt an der Spitze des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) wird auf vier Jahre gewählt.

Motivation und Ansporn als Präsident des VKU sei für ihn, „persönlich entscheidend daran mitzuwirken, dass kommunale Unternehmen auch in Krisenzeiten ein verlässlicher Stabilitätsanker bleiben. VKU-Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing beglückwünschte den neuen Präsidenten: „Mit Ulf Kämpfer haben wir eine starke Persönlichkeit als neuen Präsidenten gewonnen, der schon seit langem zur kommunalen Familie gehört und mit kommunalen Angelegenheiten exzellent vertraut ist.“

Kandidat ist „politisch breit vernetzt“

Der im Juni 1972 in Eutin geborene Kämpfer bringt in sein neues Amt viel Erfahrung mit: Der Verwaltungsjurist ist nicht nur OB von Kiel (rund 250.000 Einwohner), sondern auch Mitglied im Präsidium des Deutschen Städtetages so. Und er war Staatssekretär im schleswig-holsteinischen Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume. So präsentierte er sich dem VKU-Vorstand „politisch breit vernetzt“. Die verschiedenen politischen Akteure und Ebenen kenne er bestens.

Seine Eigenschaften seien in diesen Zeiten wichtig, in denen die Daseinsvorsorge unter Druck stehe und es gerade in der aktuellen Energiekrise auf die Stadtwerke vor Ort ankomme. VKU-Geschäftsführer Liebing sagte: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit, die in einer für die Kommunalwirtschaft unruhigen und fordernden Gewässern beginnt. Da ist es gut und wichtig, dass die Führungsmannschaft – im Ehrenamt – komplett ist und alle an Deck sind.“

Kämpfer war 1996 über die Juso-Hochschulgruppe in Göttingen zur SPD gekommen. 2001 zog er mit seiner Frau von Berlin nach Kiel. 2008 wurde er Zivil- und Familienrichter und Mediator am Amtsgericht Kiel, 2012 Staatssekretär im Umwelt- und Landwirtschaftsministerium bei Robert Habeck. Vor acht Jahren folgte die Wahl zum Kieler Oberbürgermeister.

weiterführender Artikel

Kommentar hinzufügen