Blog Aus den Bundesländern

Hebammenservicestelle in Wiesbaden

Saskia Veit-Prang25. März 2020
Saskia Veit-Prang, Kommunale Frauen-beauftragte
Wiesbaden hat auf den Hebammen-Mangel reagiert. Die hessissche Landeshauptstadt hat ein besonderes Unterstützungs- und Serviceangebot eingerichtet.

Auch in Wiesbaden gibt es bereits seit Jahren einen akuten Hebammenmangel, der schwangeren Frauen auf der Suche nach einer Hebamme für ihre Wochenbettbetreuung meist viel zu spät offensichtlich wird. In der Folge bleiben viele Wöchnerinnen und ihre neugeborenen Säuglinge trotz kurzer Liegezeiten im Krankenhaus zuhause unbetreut.

In der Vergangenheit gab es für die Suche nach einer Hebamme keinerlei Unterstützungs- und Serviceangebote. Dies war nicht nur für betroffene Frauen, sondern auch für die Wiesbadener Hebammen sehr belastend, da ihre begrenzten Kapazitäten für Wochenbettbetreuung auf Monate ausgebucht waren und sie beständig von verzweifelten Hilfesuchenden angefragt wurden, ohne selbst helfen oder erfolgreich weiterleiten zu können.

Widerstände überwunden

Seit September 2018 verfügt Wiesbaden über ein sehr besonderes Serviceangebot. Zwei volle Jahre sowie ein enormer Zeit- und Kraftaufwand einer engagierten interdisziplinären Frauengruppe waren erforderlich, um dieses Angebot realisieren zu können. Die geschaffene Hebammenservicestelle ist ein sehr gutes Beispiel dafür, was ohne zu Projektbeginn bereitstehende finanzielle Mittel und gegen alle Widerstände geschaffen werden kann, wenn Gesellschaft, Verwaltung und Politik bestmöglich und unbeirrt mit ihren jeweiligen Kompetenzen und Möglichkeiten uneigennützig zusammenwirken, um für die Menschen in ihrer Gemeinschaft etwas Positives zu schaffen und zu gestalten.

Das Projektteam bestand aus Wiesbadener Hebammen, der kommunalen Frauenbeauftragten, Fachfrauen aus Einrichtungen und verschiedenen frauenpolitischen Sprecherinnen der Rathausfraktionen.

Online-Infos und Hausbesuche

Geschaffen wurde eine eigene Internetseite „www.wiesbadenerhebammen.de“, auf der viele wichtige Informationen rund um Schwangerschaft und Geburt mit den jeweiligen Kontaktadressen genannt werden. Im Download steht dort eine aktuelle Liste der Wiesbadener Hebammen mit ihren jeweiligen Angeboten, Sprachkenntnissen und Kontaktdaten zur Verfügung. Jederzeit kann per E-Mail oder an zwei Tagen die Woche zu bestimmten Zeiten persönlich per Telefon Kontakt zu einer Servicemitarbeiterin aufgenommen werden, die bei der Suche nach einer Hebamme unterstützt.

Ebenso wird über das neugeschaffene Angebot der Akutversorgung informiert. Dieses Angebot richtet sich an Wöchnerinnen, die eine Wiesbadener Geburtsklinik verlassen, ohne sich eine Hebamme für die Wochenbettbetreuung gesichert zu haben. In akuten Situationen werden über die Servicemitarbeiterin kurzfristig einzelne Hausbesuche von Hebammen vermittelt. Auch wenn dieses Angebot nicht eine reguläre Wochenbettbetreuung in Dauer, Häufigkeit und Intensität ersetzen kann, ermöglicht es jedoch in der kritischen Zeit der ersten Wochen Hausbesuche durch ein Hebammenteam.

Ein völliges Novum ist, dass die Betreuung durch ein Team von Hebammen erfolgt. Die an dem Projekt teilnehmenden Hebammen geben feste Zeiten, aber auch kurzfristig freiwerdende Kapazitäten an die Servicemitarbeiterin ab. Die Servicemitarbeiterin hat so die Möglichkeit, spontan auf die Bedarfe von hilfesuchenden Frauen zu reagieren und ihnen auch sehr kurzfristig Hausbesuche zu vermitteln.

Auch Wöchnerinnen in Vororten und mit weiten Wegen zu ihnen nach Hause haben so die Möglichkeit, eine Hebamme für einen Hausbesuch zu erhalten.

Angebot hilft allen Hebammen

Neben dem Service für Schwangere und Wöchnerinnen leistet die Hebammenservicestelle jedoch auch für alle Wiesbadener Hebammen einen wichtigen Beitrag zur Entlastung. Sie bietet ihnen unabhängig davon, ob sie persönlich an dem Angebot teilnehmen oder nicht, die Möglichkeit, hilfesuchende Frauen und junge Familien in der sicheren Gewissheit, dass ihnen dort weitergeholfen wird, verbindlich weiterzuleiten.

Der politische Ausschuss für Frauen, Wirtschaft und Beschäftigung des Wiesbadener Stadtparlaments hat das Projektteam während der gesamten zweijährigen Konzeptphase intensiv begleitet und unterstützt. In den Haushaltsverhandlungen für den städtischen Doppelhaushalt wurden erneut erfolgreich finanzielle Mittel für die Sicherung und den Ausbau des Angebotes bereitgestellt.  

 

Verantwortlich für die Hebammenservicestelle ist die Kommunale Frauenbeauftragte, Saskia Veit-Prang. Mehr: wiesbaden.de
Dieser Text stammt aus dem Landes-SGK EXTRA Hessen der DEMO und wird hier mit freundlicher Genehmigung der SGK Hessen veröffentlicht.

 

Kommentar hinzufügen