Blog Meine Sicht

Warum der Jugendrat die Zukunft der Politik ist

Sammy Al Bayati09. Januar 2017
Wie Politik moderner, attraktiver und transparenter für Heranwachsende wird. Beispiel Otterndorf, wo eine politische Plattform für Jugendliche entsteht.
Eine politische Plattform für Jugendliche zu schaffen – das war stets mein Bestreben für unsere Stadt Otterndorf im Landkreis Cuxhaven. Und genau das wird Realität. Eine politische Institution wird nun endlich eingerichtet, unter deren Dach sich junge Menschen und Jugendliche in der kommunalen Politik engagieren und den gewählten Ratsmitgliedern ihre Auffassungen und Ideen präsentieren können. Die SPD-Fraktion und ich finden, dass dies eine zukunftsweisende Entwicklung für unsere kleine Stadt an der Nordsee ist.

Gedanken über die politikverdrossenheit junger Menschen.

Der "Jugendrat Otterndorf", so nennen wir unser Projekt selbstbewusst, wird nun erstmals in der Stadt Otterndorf eingerichtet und will zukünftig für die politische Entwicklung, Bildung und Identitätsstiftung junger Menschen sorgen. So wird Politik moderner, attraktiver und transparenter für Heranwachsende, die den Sprung in die Kommunalpolitik machen wollen. 
 
Ich habe selbst mit 17 Jahren begonnen, mir Gedanken darüber zu machen, warum gerade junge Menschen so politikverdrossen sind. Es scheint so, als würden die etablierten Parteien Heranwachsende nicht genug ansprechen, auch nicht transparent genug sein, damit die zukünftige Generation ihre Ideen und Innovationen verstehen können.  Vielleicht ist es aber auch der fehlende Mut, der junge Menschen daran hindert, in eine Partei einzutreten und sich in der Kommunalpolitik zu engagieren. Hier will der Jugendrat Otterndorf zukünftig die entscheidende Unterstützung leisten. 

Junge Menschen begeistern andere Junge

Vor diesem Hintergrund soll die Zukunft der Politik so aussehen: Junge Menschen begeistern andere junge Menschen, sich in der Kommunalpolitik zu engagieren, hier mitzuhelfen und diese aufzubauen. Und ich hoffe, dass andere Kommunen diesen Schritt mitgehen werden, damit wir gemeinsam für unsere Gemeinden und Städte mehr erreichen können. Das war und ist mein Bestreben.

Kommentar hinzufügen