Blog Meine Sicht

Die Stadtverwaltung als Serviceunternehmen

Dirk-Ulrich Mende 23. Mai 2017
Dirk-Ulrich Mende
Dirk-Ulrich Mende war bis Februar 2017 Oberbürgermeister von Celle.
Geöffnet an allen sechs Arbeitstagen einer Woche – das wünschen sich die Bürger, wenn sie zum Amt müssen. Wie die Verwaltung in Celle bürgerfreundlicher geworden ist, ohne die Mitarbeiter zu verärgern.

Die Verwaltung ist für die Bürgerinnen und Bürger da – das war das Motto für mich als Oberbürgermeister und damit als Verwaltungschef der Stadtverwaltung Celle. Ich stellte immer wieder fest, dass die meisten Menschen in der Stadt ganz zufrieden mit den Leistungen der Stadtverwaltung sind. Manches Mal ärgert man sich sicherlich auch über die Verwaltung. Zwei Punkte wurden dabei ganz oft genannt: die Erreichbarkeit und die Dauer der Berarbeitungszeit von Anträgen.

Urlaub nehmen für einen neuen Ausweis?

Mit dem Thema Ereichbarkeit habe ich gleich zu Beginn meiner Amtszeit nach Verbesserungen gesucht. Nach meiner Wahrnehmung haben trotz großzügiger Öffnungszeiten viele Bürgerinnen und Bürger für Behördengänge Urlaub nehmen müssen. Berufstätige können oftmals nicht einfach für ein paar Stunden ihren Arbeitsplatz verlassen, um bei der Stadt einen neuen Ausweis zu beantragen, einen Pass abzuholen oder eine Ummeldung vorzunehmen. Gerade um hier Verbesserungen der Erreichbarkeit zu organisieren und den kommunalen Service weiter auszubauen, habe ich in der Verwaltung dafür geworben, samstags Öffnungszeiten für das Bürgerbüro einzurichten.

Natürlich gab es anfangs nicht nur Begeisterung – der freie Samstag war vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern naturgemäß eben auch sehr wichtig. Völlig klar war auch die Position des Personalrates – nur auf freiwilliger Basis würde dort eine Einigung zustande kommen. Völlig abgelehnt wurde aber die Idee vom Personalrat zum Glück nicht. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für das Gelingen. Und so fanden sich dann zunächst tatsächlich einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die meinen Vorschlag freiwillig unterstützen wollten.

Bürgerbüro jetzt auch samstags erreichbar

So ist es gelungen, samstags jetzt in aller Regel zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr das Rathaus zu öffnen und den Menschen die Möglichkeit zu bieten, ohne einen Urlaubstag opfern zu müssen, im Bürgerbüro vorzusprechen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich sehr schnell positiv über diese Samstagsöffnung geäußert. Sie haben an den Samstagen mehr Zeit für die einzelnen Bürgerinnen und Bürger als an anderen Tagen. Wenn niemand kommt, kann die Zeit gut genutzt warden, um Dinge aus den Vortagen aufzuarbeiten.

Wichtige Voraussetzung für die Einigung mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie dem Personalrat war, dass die langen Wochenenden, also die Wochenenden, bei denen der Donnerstag, Freitag oder Montag Feiertag ist, von der Regelung ausgenommen wurden. An entsprechenden Samstagen bleibt dann das Bürgerbüro geschlossen, worauf in der Presse jeweils hingewiesen wird. Ebenso war für die Einigung wichtig, dass die Erreichbarkeitszeiten insgesamt nicht ausgedehnt wurden, die zwei Stunden Samstagsöffnung mussten also an einem anderen Wochentag „eingespart” werden. Das haben wir in Anlehnung an die „Mittwochsregel“ bei Ärzten ebenso auf den Mittwoch gelegt. Mittwochs ist die Stadtverwaltung also nur vormittags erreichbar, es sei denn, man hat einen Termin vereinbart.

Elektronische Verfahren als nächster Schritt

Die Stadtverwaltung Celle ist damit, was den Servicegedanken und die Möglichkeiten der persönlichen Erreichbarkeit angeht, ganz vorne. Ich bin froh, dass dieses Modell gelungen ist. Mehr Service für die Menschen, mehr Zufriedenheit bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Eine gelungene Win-win-Situation. Wir haben uns auf diesem Punkt nicht ausgeruht. In meiner Amtszeit habe ich auch angestoßen auch die elektronische Erreichbarkeit weiter zu Verbessern. Die Zahlungsmöglichkeiten für Steuern und Bußgelder sollen vereinfacht werden und in der Vergabeabteilung wurde auf ein elektronisches Verfahren umgestellt. 

Kommentar hinzufügen