Coronakrise

Heil unterstützt Essenslieferungen für bedürftige Kinder

Karin Billanitsch22. April 2020
Die Stadt Potsdam liefert kostenloses Mittagessen nach Hause an Bedürftige (Symbolbild). Manche Familien sind in der Corona-Krise in einer schwierigen Situation.
In der Corona-Krise sollen Kommunen Bundesmittel auch dafür nutzen können, Kindern Essen nach Hause zu liefern. Potsdam macht es schon vor.

Hoher Besuch in einer Potsdamer Kiezküche: Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat eine Küche im Bisamkiez besucht, die für Kinder und Jugendliche auch in der Corona-Krise kocht. Sie ist normalerweise für die Lieferung von Schulessen verantwortlich.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil besuchte eine Kietzküche in Potsdam.

„Familien nicht allein lassen“

Die Landeshauptstadt Potsdam versorgt regulär rund 2500 Kinder in Kitas und Schulen aus berechtigten Familien mit kostenfreiem Mittagessen, wie eine Rathaussprecherin auf Anfrage der DEMO mitteilt. „Jetzt, in der besonders schwierigen Situation der Corona-Pandemie wollen wir die Familien nicht allein lassen und weiter unterstützen, indem wir ihnen dieses Mittagessen an die Tür bringen.“

 Das Angebot ist am 8. April gestartet und sehr gut angelaufen, heißt es. Knapp 1.000 Kinder in rund 500 Haushalten bekommen derzeit eine warme Mittagsmahlzeit. Das Angebot wird gut angenommen: „Unser Team erreichen sehr positive Rückmeldungen. Eltern nehmen dieses Angebot sehr dankbar an und empfinden die Lieferung als echte Entlastung.“

Partner Potsdamer Tafel

Die Landeshauptstadt Potsdam koordiniert das Angebot und arbeitet dabei zusammen mit vier Caterern und zwei Fahrdiensten. Ein weiterer Partner ist die Potsdamer Tafel, die gleichzeitig Lebensmittel-Pakete an diese Haushalte ausliefert. Alle Beteiligten arbeiteten in dieser besonderen Situation hervorragend zusammen und sorgten mit großer  Umsicht und viel Engagement dafür, dass Familien unterstützt werden könnten, so die Sprecherin.

Klarstellung durch Minister Heil

Ein Engagement, das auch Bundesarbeitsminister Heil unterstützen will. In der Krise sollen Kommunen Bundesmittel auch dafür nutzen können, bedürftigen Kindern ein kostenloses Essen nach Hause zu liefern. Dafür könnten sie Mittel aus dem Bildungs- und Teilhabepaket flexibler nutzen, stellte Heil bei seinem Besuch der Küche klar.

Bislang können nur Kita- oder Schulessen bezuschusst werden. „Das ist in der aktuellen Situation aus Infektionsschutzgründen nicht möglich“, sagte Heil. Ein Rundschreiben des Ministeriums soll den Kommunen Rechtssicherheit verschaffen, bestätigte Heil. So können mehr Kinder in ganz Deutschland profitieren.

 

Kommentar hinzufügen